Festkommers der Freiwilligen Feuerwehr Güntersleben

Vor 130 Jahren wurde in Güntersleben am 22. April 1888 eine Freiwillige Feuerwehr gegründet. Fast auf den Gründungstag genau fand am 20. April 2018 in der Festhalle ein feierlicher Festkommers statt.

Schirmherrin Klara Schömig blickte auf die historische Entwicklung des Brandschutzes in Güntersleben vor und nach der Gründung der Freiwilligen Feuerwehr zurück. Früher war in einer Gemeindeordnung geregelt, wer alles bei einem Brand zu erscheinen hatte und wer welche Aufgaben übernimmt. Die geschichtlichen Erwähnungen zeigen, dass der Brandschutz schon früher gut organisiert war. Während in den umliegenden Ortschaften bereits ab 1864 freiwillige Feuerwehren gegründet wurden, hielt man in Güntersleben bis 1888 an der alten Feuerwehrordnung fest.

Kommandant Jürgen Clauß blickte auf die Entwicklung der letzten Jahre. In Zusammenarbeit mit der Gemeinde wurde viel dafür getan, den ständig steigenden Anforderungen gerecht zu werden. Die Aufgabengebiete für die Feuerwehren werden immer umfangreicher, daher ist eine zeitgemäße Ausstattung wichtig, um effektiv Hilfe leisten zu können. Die Einrichtung der First Responder Einheit hat sich bewährt. Eine gute Jugendarbeit ist ebenfalls wichtig für die Zukunft der Feuerwehr. Im Umgang mit den Gerätschaften werden die Feuerwehrleute ständig geschult. Dazu finden neben den regelmäßigen Gruppenübungen auch Aus- und Fortbildungsveranstaltungen statt. Manche Dinge wie z.B. steigende bürokratischer Aufwand bei der Einsatznachbereitung machen die freiwillige Arbeit aber nicht unbedingt leichter. Auch die Tagesalarmbereitschaft bereitet Sorgen, wenn viele aktive Mitglieder tagsüber außerorts arbeiten. Im Feuerwehrverein ist man ebenfalls auf tatkräftige Unterstützung angewiesen. Jedes Jahr stehen mehrere Veranstaltungen an, die ohne die Mithilfe der Mitglieder, Familien und Freunden der Feuerwehr nicht durchgeführt werden könnten.

Für 25 Jahre aktiven Dienst wurden neun Mitglieder mit dem staatlichen Ehrenzeichen in Silber ausgezeichnet. Vom Feuerwehrverein erhielten 27 Mitglieder für 25 bzw. 40 Jahre Mitgliedschaft die Feuerwehr Ehrennadel in Silber und Gold. 17 Mitglieder wurden für 50 Jahre Mitgliedschaft geehrt.

Erwin Schömig wurde für 60 Jahre Mitgliedschaft geehrt. Alfred Issing, Wilfried Strauß und Erich Freudenberger mit 65 Jahren Zugehörigkeit sowie Hermann Kuhn und Andreas Kuhn mit 70 Jahren Mitgliedschaft gehören seit mehr als der Hälfte der Zeit Ihres Bestehens der freiwilligen Feuerwehr an.

Norbert Groschup erhielt für seine Verdienste um die Jugendfeuerwehr die Ehrennadel der Bayerischen Jugendfeuerwehr in Silber. Für seine Verdienste für die Feuerwehr wurde Stefan Hartmann das Bayerische Feuerwehrehrenkreuz in Silber verliehen. Wolfgang Amthor wurde für seine 30-jährige Amtszeit als 2. Vorstand zum Ehrenvorstand der Feuerwehr Güntersleben ernannt.

Der Bundestagsabgeordnete Paul Lehrieder, Landtagsabgeordneter Volkmar Halbleib und Landrat Eberhard Nuß würdigten in Ihren Grußworten die Leistungen der verdienten Mitglieder. Die Politik bemüht sich darum, dass ehrenamtliche Arbeit mehr gewürdigt wird, aber auch z.B. der Schutz von Einsatzkräften vor gewaltsamen Übergriffen wurde durch Gesetze verbessert, da das Verständnis und der Respekt gegenüber Hilfskräften zum Teil leider stark nachgelassen hat.

Mit der Bayernhymne und der Nationalhymne klang der offizielle Teil des Ehrenabends schließlich aus.

geschrieben von Daniel Streit

Schriftführer