Fahrzeugübungen Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug (HLF)

Am dritten August wurde das neue Hilfeleistungslöchgruppenfahrzeug (HLF) in Giengen an der Brenz bei der Firma Ziegler abgeholt. Leider musste es direkt nach Ankunft in Güntersleben zu MAN in die Werkstatt. Man hatte vergessen die Sonnenblenden zu montieren. Doch seitdem laufen die Übungen auf Hochtouren.

Zu Beginn wurden alle Maschinisten auf das Fahrgestell und die Fahrzeugpumpe ausgebildet. Alle lernten die Dimensionen des HLFs auf ausreichend vielen Bewegungsfahren kennen um im Einsatzfall auch sicher ans Ziel zu kommen. Zudem mussten sich alle Fahrzeugführer auch mit der neuen Pumpe vertraut machen. Hierzu füllten und leerten sie den Wassertank oder pumpten Wasser aus dem Main. Ein besonderes Augenmerk galt hierbei der automatischen Zumischung von Schaummittel und dem Schaummitteltank. Hiermit kann dem Löschwasser ein Zusatz beigemischt werden um die Eigenschaften des Löschwassers zu verbessern.

Danach wurden alle Gruppenführer an dem Fahrzeug ausgebildet um das Wissen an ihre Gruppen weiter geben zu können.

Anschließend stand für die Mannschaft zuerst die Fahrzeugkunde an. Alle lernten, welche Gerätschaften wo untergebracht sind oder wozu neue Gerätschaften eingesetzt werden können.

Die ersten großen Übungsabende fanden zum Thema "Leitern" statt. Auf dem HLF sind zwei neue Leitern verlastet, welche die Feuerwehrmänner vor neue Herausforderungen stellen. Zum einen ist es die 14m hohe Schiebeleiter, welche mit Hilfe einer Leine ausgezogen werden kann. Zum anderen ist es die Multifunktionsleiter, die sowohl als normale Leite genutzt werden kann als auch als Viehgitter, Leiterbock, Hackenleiter, etc..

In der darauffolgenden Übungswoche ging es um die technische Hilfeleistung mit Rettungsplattform und Stabfastsystem. Die Rettungsplattform wird hauptsächlich bei LKW-Unfällen benötigt um den Höhenunterschied auszugleichen. Denkbar wäre aber euch ein Einsatz bei der Bahn oder als Behelfsbrücke. Mit Hilfe des Stabfastsystems können verunfallte PKWs abgesichert werden, wenn sie auf der Seite oder dem Dach liegen. Hierzu werden Stützen mit Spanngurten gespannt und gesichert. Anschließen kann gefahrlos am Fahrzeug gearbeitet werden.

Nächste Woche wird der Löschaufbau mit den neuen Schnellangriffsverteilern und der automatischen Zumischung von Schaummittel geübt. Außerdem steht der Umgang mit dem neuen Überdrucklüfter auf dem Ausbildungsplan.

Anfang Oktober wird das HLF bei der Integrierten Leitstelle in Würzburg angemeldet und rückt somit auch zu Einsätzen aus.